• ORGANISATOR
  • ORGANISATOR
  •  
  • ORGANISATOR
  • ORGANISATOR

Erfolgsgeschichte

Der Goldene Koch schreibt Geschichte. Erfahren Sie mehr über die letzten Gewinner.

elodie jacot-manesse

Elodie Jacot-Manesse hat mit Höchstnoten den Goldenen Koch 2017 gewonnen. Sie arbeitet seit September 2017 gemeinsam mit ihrem Vorgänger im Restaurant de l’Hôtel de Ville Benoît Violier in Crissier, unter Franck Giovannini, Jurypräsident des Goldenen Kochs und Koch des Jahres 2018.

Vor einer solch hochkarätigen Jury wie dieser zu kochen, war für mich eine unbeschreibliche Ehre.

Elodie Jacot-Manesse
Gewinnerin Goldener Koch 2017

Ihre Kochlaufbahn begann Elodie Jacot-Manesses im Hôtel Beau-Rivage in Lausanne. Anschliessend wechselte sie ins Restaurant de l’Hôtel de Ville Benoît Violier in Crissier. Während der Zeit des Goldenen Kochs war sie im Restaurant Vieux-Bois in Genf als Chef de Partie tätig.

filipe fonseca pinheiro

Seit 2009 kocht Filipe Fonseca Pinheiro im Restaurant de l’Hôtel de Ville Benoît Violier in Crissier, welches mit 19 Gault Millau Punkten und drei Michelin Sternen bewertet wird. Der erst 26-Jährige Filipe geht als jüngster Sieger in die Geschichte des Goldenen Kochs ein.

Filipe Fonseca Pinheiro hat seine Kochlehre an der Schule Lycée Hôtelier de Savoie Léman in Thonon-les-Bains, Frankreich absolviert. Vor seinem Wechsel im Jahre 2009 in die Schweizer Gastronomie arbeitete er für Michel Troisgros im Maison Troisgros in Roanne und für Jérôme Mamet im Restaurant Ô Flaveurs in Douvaine.

Die grösste Schweizer Kochtrophäe vom Bundesrat überreicht zu bekommen, war ein einzigartiger Moment für mich.

Filipe Fonseca Pinheiro
Gewinner Goldener Koch 2015

Rolf fuchs

Der 38-Jährige führt gemeinsam mit seiner Frau Manuela und seinem Vater Karl das Restaurant Panorama in Steffisburg, welches mit 16 Gault Millau Punkten und einem Michelin Stern bewertet wird. 2012 räumte Rolf Fuchs mit seinem Commis Philipp Maurer gleich drei Preise am Goldenen Koch ab: nebst dem Sieg auch den Preis für den besten Commis und den Publikumspreis.

Es gibt keinen anderen Kochwettbewerb in der Schweiz, welcher eine solche Medienpopularität besitzt. Die Mediennachfrage nach meinem Sieg war enorm.

Rolf Fuchs
Gewinner Goldener Koch 2012

Rolf Fuchs lernte bei Spitzenköchen wie Gregor Zimmermann, Robert Speth, Daniel Bumann und Philippe Rochat und kann trotz seiner jungen Karriere bereits auf einen erfolgreichen Werdegang zurückblicken.

franck Giovannini

Als Sous-Chef im damaligen Restaurant von Philippe Rochat gewann Franck Giovannini als einziger Teilnehmer zweimal den Goldenen Koch (2006 und 2010). Heute ist Franck Giovannini Küchenchef im Restaurant de l’Hôtel de Ville B. Violier, welches mit 19 Gault Millau Punkten und drei Michelin Sternen ausgezeichnet ist.

GaultMillau kürt Franck Giovannini zudem zum Schweizer «Koch des Jahres 2018».

Franck Giovannini hat eine enge Bindung zum Restaurant de l’Hôtel de Ville B. Violier in Crissier. Schon 1995 arbeitete er dort bei Frédy Girardet bevor er für einige Zeit in die USA und Kanada ging. 1998 kehrte er nach Crissier zurück und arbeitete neben Philippe Rochat.

Mein erster Wettbewerb! Diesen Triumph so nahe am Publikum zu erleben, das werde ich niemals vergessen.

Franck Giovannini
Gewinner Goldener Koch 2006 und 2010

entstehung

Als vor über 20 Jahren der erste Goldene Koch durchgeführt wurde, ahnte noch niemand, zu welchem Renommee sich dieser Event mausern würde. Heute ist der Goldene Koch DIE Schweizer Kochkunst Meisterschaft, an der sich die besten Köche der Schweiz miteinander messen. 

Die Erfolgsgeschichte begann 1991 und dauert bis heute an.

1991 bis 2004: Der Beginn und die stetige Weiterentwicklung

KADI öffnete mit dem ersten Goldenen Koch im Jahr 1991 eine neue Seite in der Geschichte der Kochwettbewerbe. Anfänglich jedes Jahr, später dann alle zwei Jahre wurde der Goldene Koch erkoren. Der Anlass zeichnete sich in diesen Jahren auch dadurch aus, dass die Jury die Finalisten in ihren Küchen besuchte und bewertete. Das Konzept wurde dabei aufgrund der Erfahrungen ständig ausgebaut. Parallel dazu erhöhte sich auch der Bekanntheitsgrad. Von 2004 bis 2010 war der Goldene Koch die Schweizer Selektion für den Bocuse d'Or. 

2006 bis 2010: Kochen in der Arena

2006 wurde die Kochmeisterschaft erstmals als Live-Event vor der namhaften Jury und einem grossen Publikum im Kursaal Bern durchgeführt. Der Goldene Koch entwickelte sich in den folgenden vier Jahren zu einem regelrechten Stelldichein der Branche und zu einem von den Medien vielbeachteten Anlass. Kurt Aeschbacher als Moderator und die Besuche von Bundesräten rundeten den Anlass ab.

2012: Ein weiterer Schritt in die Zukunft

Der Goldene Koch 2012 fand in den umgebauten und neu renovierten Räumlichkeiten des Kursaals Bern statt. Mit 1'000 Gästen und der hochkarätigsten Jury der Schweiz winkten dem Gewinner und seinem Betrieb nebst viel Anerkennung auch eine einmalige Medienberichterstattung. Neu geht seit 2012 der Sieger des Goldenen Kochs auf die sogenannte "Tour Culinaire Suisse". Dabei kann er sein Siegermenü in den Lokalen bekannter Spitzenköche in verschiedenen Regionen der Schweiz präsentieren.

2015: Neue öffentliche Kandidatenselektion

Neu wurden 2015 die Kandidaten mittels einer Vorrunde ausgewählt. Diese bestand aus einem Live-Kochen vor Publikum an einem öffentlichen Ort. Mit dieser Öffnung bekam das breite Publikum erstmals Einblick in einen der etabliertesten Kochwettbewerbe der Schweiz.